Freitag, 24. Juli 2015

Sonne am 24.7.2015

Eine schnelle Beobachtung zwischen zwei Terminen war nötig, um noch eine Beobachtung zu bekommen. Und typischerweise zog wieder die einzig verfügbare Wolke genau in dem Moment vor die Sonne, als ich zu Hause ankam. Ich baute auf und musste erstmal zusehen, wie sich eine fette Wolke genau da entwickelte, wo ich es gar nicht brauchen konnte. Also erstmal abwarten und den zweiten Termin im Auge behalten.

Als die Wolke endlich abgezogen war, musste ich mich beeilen, da sich allgemeiner Syph im Vorfeld des nahenden Gewitters ausbreitete. Als ich endlich mit der Beobachtung beginnen konnte, war das Seeing schlecht und die Gruppen kaum zu finden. Die AR 12386 am Sonnenrand fand ich nur sehr schwer, weil dieser in fast ständiger Bewegung war und klassifizierte sie als A1, weil ich keine Penumbra mehr erkennen konnte. Die AR 12387 hatte ebenfalls Federn gelassen und war nur noch eine B5. Ganz am Ostrand stand im Süden eine B4 in einem Fackelfeld. Mehr zufällig entdeckte ich dann noch im Osten eine B5. Beide Gruppen übrigens ohne NOAA-Nummer.

Auf eine H-alpha-Beobachtung machte ich mir keine Hoffnung, doch nachdem die Nervwolke abgezogen war, wurde die Sicht einen Tick besser und so erkannte ich 7 Protuberanzen am Rand, die ganz nett anzusehen waren, inkl. einer schwebenden am Ostrand. Die Oberfläche wirkte mit 3 kleinen Flaregebieten und 9 winzigen Filamenten wieder sehr aufgeräumt. Der größte Teil der Sonnenoberfläche war erscheinungsfrei.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen