Samstag, 25. Juli 2015

Sonne am 25.7.2015

Nach einen kurzen Gewitter in der Nacht, das mich aus dem Schlaf riss, war der Himmel zu meinem üblichen morgendlichen Beobachtungsfenster bedeckt und es klarte er auf, als sich dieses geschlossen hatte. Nach dem Erlebnis vom vergangenen Wochenende zog ich es vor, das Risiko einzugehen, keine Beobachtung zu bekommen. Schließlich sollte es ab mittags heftig stürmen und regnen. Mittags war davon aber noch nichts zu sehen und so konnte ich von der Fensterbank aus bequem beobachten. Das Seeing war ausnahmsweise mal gut, doch die Sonnenaktivität weiter sehr niedrig.

Im Weißlicht erkannte ich auf Anhieb die beiden neuen Gruppen, die ich gestern schon gesehen hatte, die heute aber eine NOAA-Nummer bekommen haben. Nahe dem Ostrand stand die AR 12389 als B10 und die B, die sich gestern davor in Richtung Westen gebildet hatte, war heute schon eine D1ß und bekam die Nummer 12390. Da sie binnen 24 Stunden eine Waldmeierklasse übersprungen hat, darf man gespannt sein, wieweit sie sich noch entwickeln wird. Denn solche Sprünge deuten immer auf ein sehr aktives lokales Magnetfeld hin. Drücken wir die Daumen, dass dieses nicht gleich nach einem kleinen Schub wieder zusammenbricht. Im Norden war die AR 12387 noch ganz schwach als B2 zu sehen, während die AR 12386 um den Westrand wegdotiert war und nicht mehr gesehen werden konnte.

Beinahe erschreckend leer war die Sonne auch im H-alpha. Zwar fand ich noch 9 Protuberanzen am Rand - nur zwei von ihnen waren ein wenig größer -, doch die Oberfläche wies mit drei schwachen Flaregebieten und nur 6 kleinen Filamenten eine sehr geringe Aktivität auf. Die beiden neuen Aktiven Regionen waren hier an zwei schwachen Flaregebieten zu erkennen und das einzig spannende war eine aufsteigende, resp. schwebende Protuberanz am Ostrand. Die schwächende Gesamtaktivität hält also weiter an. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen