Dienstag, 28. Juli 2015

Sonne am 28.7.2015

Zwei kleine Lücken in dem ansonsten tiefgrauen und regnerischen Hamburger Himmel waren der Grund für das Gelingen der heutigen Beobachtung. In diesen war es zwar nicht immer vollständig klar, aber sie genügten für ein paar schnelle Zahlen.

Die AR 12390 hatte eine weitere Stufe ihrer Entwicklung genommen und war eine D22 mit 4 kleinen Penumbren, wohingegen die AR 12389 wieder auf die Stufe B zurückgefallen war und 11 Flecken besaß. Die gestern neu aufgetauchte J1 - diese Klassifikation gilt auch für heute - hatte die NOAA-Nummer 12391 bekommen.

Mit der H-alpha-Beobachtung war es schon schwieriger, denn dafür braucht man in der Regel einen wirklich klaren Himmel. So konnte ich am Rand mit Mühe gerade mal 3 Protuberanzen und auf der Oberfläche weiterhin 2 Flaregebiete sowie 8 Filamente erkennen, bevor die nächste Wolkenfront kam und die Beobachtung abrupt beendete. Ich sah noch, dass es im Osten ein paar größere Filmente gab, bevor ich das Teleskop ganz schnell abbauen musste, weil es wieder heftig zu regnen begann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen