Mittwoch, 29. Juli 2015

Sonne am 29.7.2015

Nach Arbeit und Arztbesuch noch eine Wolkenlücke vorzufinden, hat Seltenheitswert, aber heute hat es funktioniert. Der Himmel war zwar nicht wirklich wolkenfrei, doch die Lücken groß genug, um beobachten zu können. Nur der Wind, der gegen das Teleskop drückte und zerrte, war schon nervig.

Bei durchschnittlichem Seeing zeigten sich im Osten ein paar kleinere Gruppen, sodass wohl von einem Mini-Anstieg die Rede sein kann. Der Norden hatte mit einer in einem randnahen Fackelfeld steckenden A1 nur eine Gruppe aufzuweisen, während die restlichen der insgesamt 6 Gruppen im Sünden zu finden waren. Allen voran die AR 12390 als D18 - sie hatte eine wenig an Umfang und Fleckenzahl zugenommen -, ihr folgend die AR 12389, die nur noch schwer zu finden war, als B8 und eine weitere kleine A1 südöstlich der AR 12391. Spektakulär war es nicht, bestenfalls gerade mal Durchschnitt.

Im H-alpha hatte die Zahl der Flaregebiete auf 6 zugenommen, bei nur 4 kleinen Protuberanzen am Sonnenrand. Dazu kamen 8 kleine Filamente, die sich witzigerweise fast alle auf der Osthälfte der Sonne aufhielten.

PS: Bei einer Nachbeobachtung fand ich vor der AR 12391 noch eine winzige J1, nachdem mich zwei andere Beobachter darauf aufmerksam gemacht hatten. Die war aber auch nur angesichts des Windes und des leicht zittrigen Bildes nur sehr schwer zu finden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen