Dienstag, 11. August 2015

Sonne am 11.8.2015

Das erste Mal seit Langem war am Nachmittag nach Feierabend wieder eine nahezu stressfreie Beobachtung möglich. Lediglich die Hitze machte Probleme bei der Konzentration und das Seeing war leider auch nicht das Beste.

Im Weißlicht fiel es mir sehr schwer, die kleinen Fleckengruppen zu sehen. Die AR 12396 war, jetzt schon nahe am Westrand stehend, noch ohne Probleme zu sehen. Am Vormittag hatte ich sie in einer Wolkenlücke noch knapp gesehen, aufgrund der randnahen Position dürfte er aber heute das letzte Mal gewesen sein. Ich stufte sie als E25 ein, da sie einen Teil ihrer Penumbren und einige Einzelflecke verloren hatte. Die ziemlich mittig stehende AR 12398 war eine A1 und die schon fast am Westrand wegdotierte AR 12394, die ich noch ganz knapp inmitten der leichten Wellenbewegungen am Rand erwischen konnte, eine J1. Unterhalb der AR 12398 stieß ich dann noch mehr aus Zufall auf eine weitere A1, allerdings ohne NOAA-Kennung.

Im H-alpha waren heute ein paar mehr Protuberanzen zu sehen: zwei spitzkegelig, zwei flachgedrückt und eine als winzige Pyramide, also 5 Stück. Die Oberfläche wies demgegenüber 4 mehr oder weniger helle Flaregebiete und 12 Filamente auf, deren Formen sich seit gestern nicht stark verändert hatten. Die Filamentkette war ebenso wieder dabei wie Bögen, krumme Linien oder Matschflecken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen