Montag, 24. August 2015

Sonne am 24.8.2015

Noch mal Glück gehabt: Seit dem Mittag waren die Wolken gewichen und es wurde über Hamburg immer sonniger. Natürlich, als ich auf der Arbeit war. Zum Feierabend war es dann „nur noch“ leicht aufgelockert und als ich endlich zu Hause war, musste ich mich gewaltig beeilen, damit ich die letzten verbliebenen Wolkenlücken noch ausnutzen konnte.

Viel hatte sich seit der letzten Beobachtung gestern Morgen auch nicht verändert. Die AR 12404 war immer noch eine C5 und die AR 12403 abermals ein Stückchen größer geworden. Konnte man gestern noch unsicher sein, ob sie wirklich zur Waldmeierklasse F gehörte, so war es heute sicher. Während der Mittagspause konnte ich kurz die Sonne durchs geöffnete Bürofenster mit der Sofibrille beobachten und bequem zwei Flecken sehen. Im Fernrohr zählte ich bei der Gruppe heute 50 Flecken und 5 anscheinend immer mehr ausufernde Penumbren.

Wesentlich begeisternder - als sollte es im Weißlicht noch nicht genug sein - war der Anblick im H-alpha. Die großen Protuberanzen, die am Wochenende schön am Ostrand zu sehen waren, waren nun als lange und dicken Flatschen ähnelnde Filamente vor die Sonne rotiert und nahmen wesentliche Teile der Osthälfte der Sonne ein, wohingegen der Westen weitgehend leer aussah. Insgesamt 11 Filamente erkannte ich hier sowie zwei Flaregebiete, das größte natürlich im Bereich der AR 12403. Der Rand musste mit 7 eher mageren Protuberanzen auskommen.

Leider blieb dann für richtige Detailbeobachtungen keine Zeit mehr, denn es schoben sich wieder dicke Wolken vor die Sonne und beendeten die Sichtung. Danach gab es nur noch kleine Lücken mit einem sehr cirrigen Himmel darin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen