Dienstag, 25. August 2015

Sonne am 25.8.2015

Nachdem am frühen Morgen die Beobachtung grandios an einer Wolkenschicht scheiterte, die sich just in dem Moment vor die Sonne schob, als diese hinter den Bäumen rauskam und kurz danach Regen einsetzte, zeigte sie sich dann doch noch mal am frühen Nachmittag bei allerdings nur durchschnittlichem Seeing.

An der Lage der letzten Tage hatte sich nicht viel geändert, es gab auch heute nur zwei Gruppen zu sehen, die dafür aber deutliche Veränderungen zeigten. Die kleine AR 12404 war zu einer A1 zerfallen und dürfte sich bald auflösen und die große AR 12403, immer noch leicht mit Sofibrille mit bloßem Auge zu sehen, hatte sich ebenfalls völlig verändert. Der p- und der f-Teil der Gruppe waren nun deutlich voneinander getrennt, es gab nur noch sehr wenige Einzelflecken dazwischen und nur drei Penumbren. Ein klares Zeichen für den beginnenden Zerfall auch dieser Gruppe, bei der ich heute nur noch 30 Flecken zählte. Dennoch waren die beiden großen Penumbren weiterhin sehenswert und zeigten auch einige kleinere Lichtbrücken.

Wenig Neigung zu großen Änderungen zeigte die Sonne auch im H-alpha: auf der Oberfläche waren nur zwei Flaregebiete - jene rund um die beiden Aktiven Regionen - und 9 Filamente zu sehen. Immerhin hatte das die AR 12403 in den letzten Tagen mehrere M-Flare produziert. Was die nackten Zahlen jedoch verschweigen: Die Osthälfte der Sonne war angefüllt mit 4 sehr großen und langen Filamenten, demgegenüber die auf der Westseite eher klein und unscheinbar waren. Die großen Protuberanzen des letzten Wochenendes wanderten als Filamente weiter in Richtung der Sonnenrotation in unser Blickfeld hinein. Der Sonnenrand enthielt 8 kleine Protuberanzen der unterschiedlichsten Form.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen