Samstag, 12. September 2015

Sonne am 12.09.2015

Scheinbar nicht enden wollenden Nieselregen verhinderte gestern erfolgreich die Beobachtung und auch heute sollte es nach der Wettervorhersage erst spät am Nachmittag aufklaren. Das kam zum Glück anders und so konnte ich nach einem ausgiebigen Spaziergang am Ostseestrand nach meiner Rückkehr ins Hotel entspannt die Sonne beobachten, was nur hin und wieder durch kleine Wölkchen gestört wurde.

Binnen zweier Tage war die Aktivität der Sonne im Weißlicht spürbar angestiegen. Die auffälligsten Entwicklungen hatten zwei Gruppen im Süden genommen: die AR 12414 als D14 und die neu um den Rand herumgekommene AR 12415 als D10. Westlich davon stand die AR 12416 als A1, östlich die AR 12412 als B6. Im Norden war die AR 12411 eine A1, die AR 12417 auch. Die siebente Gruppe war nur sehr schwer als nicht klar erkennbare Anhäufung von Einzelflecken etwa in der Scheibenmitte zu sehen, die ich pauschal als B4 klassifizierte.

Im H-alpha schwächelte dagegen die Aktivität deutlich. Am Rand sah ich zwar 9 Protuberanzen: die meisten aber waren eher kleine Bögen oder Spritzer, wobei die meisten am Ostrand standen. Auch die Zahl der Filamente war mit 9 Stück leicht zurückgegangen und die 5 Flaregebiete bis auf das im Bereich der neuen AR 12415 kaum auffällig. Eine Aktivität, die dem Stand des Zyklus´ entspricht; genießen wir die Zeit, bis es wieder wochenlang nur fleckenlose Tage geben wird. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen