Montag, 14. September 2015

Sonne am 14.9.2015

Meine erste Frühbeobachtung am Urlaubsort: Nach dem Frühstück, aber vor dem Gang zum Strand unter wolkenlosem, blauen Himmel, bei Wind und durchschnittlichem Seeing.

Der teilweise böige Wind war schon sehr nervend, weil er genau aus der Richtung kam, in die das Teleskop zeigte. So war die Erkennbarkeit der kleinen Fleckengruppen am westlichen Sonnenrand ziemlich schwierig. Die AR 12411 konnte ich nur aufgrund der Randverdunkelung in einem Fackelfeld sehen, die AR 12412 ebenfalls, obwohl sie noch nicht so weit am Rand stand. Beide Gruppen waren jeweils eine A1. Die AR 12414 hatte auch deutlich Federn gelassen und war nur noch eine D4. Ziemlich zerrupft sah auch die AR 12415 als. Vorgestern noch eine D, konnte ich sie heute mangels fehlender zweiter Penumbra nur noch als C11 klassifizieren. Neu um den Ostrand herumgekommen war die AR 12418 als H1.

Im H-alpha schien nun ebenfalls ziemliche Ruhe eingekehrt zu sein, denn neben den insgesamt 7 Protuberanzen, von denen vier etwas auffälliger waren, gab es 5 mittelhelle Flares und 9 magere Filamente, wobei keine wirklich große Dimensionen erreichte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen