Dienstag, 15. September 2015

Sonne am 15.9.2015

Noch eine Beobachtung am frühen Morgen unter blauem Himmel, die von meinem üblichen Standort in Hamburg aus zu dieser Stunde wegen dichter Bebauung und hoher Bäume nicht möglich wäre, hier aber ohne Weiteres vom Parkplatz des Hotels aus möglich ist.

Gegenüber gestern gab es nur wenige Veränderungen. Die beiden kleinen A-Gruppen im Umfeld der AR 12414 waren trotz gutem Seeing nicht mehr zu sehen, dafür war im Norden am Ostrand eine neue A3, noch ohne NOAA-Nummer, zu erkennen. Die anderen Gruppen tummelten sich auf der Südhalbkugel: die weit im Westen stehende AR 12414 als D5, die AR 12415 als C9 und die AR 12418 als H1.

Das gute Seeing verhieß einen guten Blick auf die Sonne im H-alpha, dem war aber nicht ganz so, trotz blauem und wolkenfreiem Himmel. Von den insgesamt 9 Protuberanzen am Sonnenrand waren eine am West- und drei am Ostrand besonders erwähnenswert, weil sie größer als die anderen und auch strukturell sehr interessant waren. Während man die am Westrand eher schwer definieren konnte, gab es zwei Spitzkegel und einen Minibogen am Ostrand. Ziemlich hell erschien das Flaregebiet - ich konnte 6 davon ausmachen - im Bereich der AR 12415, das an beiden Polen der Gruppe hell aufleuchtete. 

Die AR 12418 und die AR 12414 wiesen im H-alpha ebenfalls deutliche Aufhellungen hervor. Hier könnte es im Laufe des Tages noch Flares geben. Nicht unerwähnt bleiben sollten die 5 kleinen Filamente, die nur einen schwachen Abglanz der Exemplare der letzten Wochen darstellten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen