Montag, 7. September 2015

Sonne am 7.9.2015

Kurz vor meiner Abreise an die Ostsee konnte ich - wahrscheinlich zum allerletzten Mal in diesem Jahr - die Sonne auf dem Dachboden bei recht gutem Seeing und wolkenlosem Himmel beobachten. Viel hatte sich allerdings seit der letzten Sichtung nicht geändert. Die AR 12411 war als J1 sofort zu finden. 

Eines näheren Blickes bedurfte es bei den vier anderen kleinen Gruppen.  Die AR 12412 auf der Südhalbkugel war eine kleine D4und die AR 12409 eine C4. Dazwischen, leicht westlich der Mitte der erdzugewandten Sonnenscheibe, war noch eine A1, die ich aber zu diesem Zeitpunkt nicht sehen konnte. Das wurde erst möglich, als ich das Teleskop auf dem Balkon meines Hotels aufstellte und das Seeing deutlich besser war, als in Hamburg.

Ein paar Differenzen mehr gab es dagegen im H-alpha: statt 11 fand ich nur noch 7 Protuberanzen, dafür 4 statt 3 Flaregebiete und weiterhin 11 Filamente, die alle möglichen Formen aufwiesen und bei ganz gutem, aber stürmischem Wetter, eine längere und intensivere Beobachtung ermöglichten. So war der Nordwesten auf der Sonne praktisch erscheinungsfrei, während sich beinahe alle Filamente auf dem übrigen „Rest“ tummelten. Immerhin konnte die erste Urlaubsbeobachtung als gelungen betrachtet werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen