Samstag, 10. Oktober 2015

Sonne am 10.10.2015

Nach vier Tagen mit Dauerregen und ununterbrochen bedecktem Himmel kam heute endlich wieder die Sonne raus, bei allerdings eher mittelprächtigem bis schlechtem Seeing, was vor allem meinem Beobachtungsplatz am Fenster meines ungeheizten Wohnzimmers lag. Allerdings musste ich sehr lange warten, bis die Sonne eine kleine Lücke in den dichten Bäumen erreichte und dann war auch noch die Aktivität relativ enttäuschend.

Im Weißlicht gab es mit der AR 12430 nur eine Fleckengruppe zu sehen: eine J1. Dafür schwankte das Seeing dermaßen, dass selbst diese eigentlich unübersehbare Gruppe mitunter völlig verschwand und der Sonnenrand nur wallte und pumpte. Allergrausigstes Seeing. Gäbe es nicht Augenblicke mit fast ruhiger Luft, hätte ich die Beobachtung aufgeben können. Und das bei fast komplett blauem Himmel.

Das Seeing wirkte sich naturgemäß auch auf die H-alpha-Beobachtung aus, wo zunächst kein Schärfepunkt hinzubekommen war. Erst bei etwas längerer Beobachtung - ich musste mich beeilen, fertig zu werden, bevor die Sonne hinter der Mauerkante verschwand - schälten sich aus dem Seeinggeblubber 6 Protuberanzen heraus. Nur eine davon - im Nordwesten - war auffällig. Die 4 Flaregebiete auf der Oberfläche waren ebenso schwer zu sehen wie die 7 Filamente, von denen kein einziges besonders auffällig war. Die Sonne ist eindeutig auf Kurs Minimum, auch wenn gelegentliche Ausbrüche uns entwes anderes suggerieren wollen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen