Montag, 19. Oktober 2015

Sonne am 19.10.2015

Irgendwie hatte ich mir meine 200.te Beobachtung des Jahres und das Erreichen des Jahresziels anders vorgestellt: ein strahlend blauer Himmel (den hatte ich), genügend Zeit für eine entspannte Beobachtung und ein gutes Seeing (was ich nicht hatte). Genau das Gegenteil war eingetroffen. Die Sonne kam spät hinter dem Hochhaus raus und verschwand binnen weniger Minuten hinter Bäumen und das Seeing war miserabel.

Ich musste mich, um sowohl im Weißlicht, als auch im H-alpha beobachten zu können, extrem beeilen. Zum Glück hatte ich mein Fernrohr rechtzeitig auf dem Dachboden aufgestellt, um wenigstens eine Minimalchance nutzen zu können. Anfangs gelang es mir nicht einmal, auf den Sonnenrand scharf zu stellen, weil das Seeing dafür zu schlecht war. Nach ein paar Augenblicken besserte sich das aber und so konnte ich im Weißlicht 6 Fleckengruppen erkennen. Ich musste mich nach 6 aufeinander folgenden Ausfalltagen wegen Dauerregens auch erst einmal wieder neu orientieren, da alle mir noch bekannten Gruppen verschwunden waren. 

Im Norden stand die AR 12436 als D10 und einzige Gruppe dieser Hemisphäre.  Im Süden erkannte ich die AR 12431 als A1, die AR12434 als H8, davor eine A1 ohne Nummer (sie war trotz des Seeings sehr gut zu sehen). Die AR 12435 und die AR 12437 waren für mich jeweils eine J1.

Schnell noch ins PST geguckt, musste ich feststellen, das bereits erste Äste ins Bildfeld ragten, also musste ich schnell zählen: 3 kleine Protuberanzen am Rand, 4 Flaregebiete und 14 Filamente, die ziemlich regellos verteilt waren, auf der Oberfläche. Und dann war auch schon Schluss und die Sonne stand, obwohl noch gut 20° über dem Horizont befindlich, hinter Bäumen, die mir die restliche Sicht versperrten. So kam statt einer ordentlichen Jubiläumsbeobachtung nur eine unter Stress und Hetze zusammen. Nach Ende der Sommerzeit am kommenden Sonntag werde ich endgültig zum Wochenendbeobachter degradiert und kriege dann kaum noch irgendwelche Daten ermittelt. Ich hasse das 4. Quartal!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen