Freitag, 2. Oktober 2015

Sonne am 2.10.2015

Ein früher Feierabend ermöglichte mir eine Beobachtung der Sonne vor dem Durchgang hinter dem Hochhaus, wenn auch unter leicht irrigem Himmel, was sich aber nicht unbedingt allzu negativ auswirkte.

Wenig hatte sich seit gestern getan: die AR 12420 war noch als A1 sichtbar und auch der ihr folgende, ehemalige f-Teil war eine A1. Die ihr nachfolgende AR 12427 war eine C14 mit zwei markanten Einzelflecken im p- und vielen Einzelflecken im hinteren Teil. Fast konnte man hier den Eindruck gewinnen, dass sich die Gruppe geteilt hatte, aber ich meinte, ausreichend Flecken zwischen den beiden Polen der Gruppe gesehen zu haben. Auf der Südhalbkugel war die große AR 12422 schon zum Teil um den Westrand verschwunden, weswegen ich sie als D15 klassifizierte. Bei der Einteilung in Fleckenklassen gilt der Grundsatz, dass man die Waldmeierklasse nimmt, die man sieht, egal, ob sich ein Teil der Gruppe schon oder noch hinter dem Rand befindet.

Ziemlich aufgeräumt wirkte die Sonne auch im PST und damit im H-alpha. 11 zumeist sehr kleine Protuberanzen waren am Rand zu sehen und dabei war jene im Südwesten im Umfeld der hier ansonsten ziemlich inaktiven AR 12422 sehr interessant, wo einzelne Fäden über den Rand hinaus zu greifen schienen und wo gerade ein Flare aktiv war. Spannende Sache, die ich leider nicht weiterverfolgen konnte. 4 Flaregebiete waren insgesamt zu finden sowie 12 Filamente, die im Nordosten und Südwesten immer noch zu kleinen Ketten verbunden waren, aus der AR 12427 herauskamen oder im Nordwesten direkt in eine kleine Protuberanz übergingen. Und auch hier galt: spannende Sache! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen