Samstag, 24. Oktober 2015

Sonne am 24.10.2015

Irgendwie hatte ich wohl schon erwähnt, dass ich das 4. Quartal hasse. Der heutige Tag lieferte neben der tiefstehenden Sonne und den Problemen mit Häusern und Bäumen einen weiteren Grund: die Sonne schien, aber der Himmel war extrem dunstig, sodass ich zeitweise nicht mal einen klar definierten Sonnenrand erkennen konnte, geschweige denn viele Details in den Gruppen.

Im Weißlicht verschwammen die wenigen Einzelheiten, die man sehen konnte, binnen Sekunden und es war ein K(r)ampf, durch den Syph durchzukommen. Im Norden war die AR 12436 als E15 zu sehen (die meisten kleinen Flecken konnte ich praktisch nur erraten), dahinter die AR 12439 als J1. Im Süden erkannte ich nur mit sehr großer Mühe die AR 12437 als A1, die 12435 auch und die AR 12434 als J1. Obwohl Satellitenbilder hier mehr Flecken zeigten, war in DEM Syph nur ein etwas dickerer Fleck zu sehen.

Im H-alpha war es kein Deut besser: der Himmelshintergrund war hellorange, die 7 Protuberanzen am Rand nur als dünner Schemen zu sehen. Trotz der extrem widrigen Bedingungen (für Ruhe und Schärfe konnte gerade mal jeweils 4 nach der Kiepenheuer-Skala vergeben werden) war die große Protube im Südosten noch gut zu sehen. Das traf weniger auf die Oberfläche zu, wo ich drei Flaregebiete und 8 Filamente erkannte. Da waren bestimmt noch mehr, nur nicht zu sehen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen