Sonntag, 8. November 2015

Sonne am 8.11.2015

Nach gut einer Woche mit Nebel oder bewölktem Himmel - die Wettervorhersage hatte eigentlich einen „Goldenen Oktober“ mit viel Sonne versprochen - war der Himmel in der Nacht aufgeklart. Im Halbschlaf konnte ich zwischen meinen Bäumen die Planetenkonstellation sehen, an Fotos war aber nicht zu denken. Später blieb der Himmel weitgehend wolkenfrei und so gelang es mir, die Sonne hinter dem Nachbarhaus aufgehen zu sehen.

Das Seeing war angesichts der Jahreszeit und des niedrigen Sonnenstandes ganz passabel. Als erste Gruppe sah ich die am Westrand stehende AR 12443 als D2 über dem Nachbarhaus hervorkommen. Dann folgten die restlichen vier Gruppen. Auf der Nordhalbkugel war die AR 12451 eine C3, die AR 12448 eine C5, während im Süden am Ostrand mit der AR 12449 als D11 eine eher klassische Fleckengruppe dieser Klasse herumrotiert war. Südöstlich davon stand noch die AR 12450 als A1, sie war allerdings nur sehr schwer in einem Fackelfeld zu erkennen.

Das gute Seeing bewog mich, eine Beobachtung mit dem PST zu wagen und siehe da, auch hier gab es viel Detail zu sehen, wobei ich mich allerdings beeilen musste, weil die Sonne alsbald hinter meiner Hausmauer verschwand. Am Rande erkannte ich insgesamt 9 Protuberanzen, davon drei etwas größere am Ostrand. Auf der Oberfläche erkannte ich drei helle und große Flaregebiete sowie 7 Filamente. Die interessantesten standen rund um die beiden Regionen AR 12448 und 12451, die hier eine Verbindung untereinander besaßen, worin sich zwei filigran gestaltete Filamente schlängelten. Das Gebiet der Regionen AR 12450 und 12449 sah ähnlich aus. Auch hier gingen feine Äderchen von der einen Region in die andere über. Zu guter letzt war noch das Flaregebiet rund um die AR 12443 zu erwähnen, das schön strukturiert war, aber keine Filamente enthielt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen