Mittwoch, 23. März 2016

Sonne am 23.3.2016

Nach zwei Ausfalltagen aufgrund schlechten Wetters bzw. der Tatsache, dass die Sonne erst bei Sonnenuntergang aus den Wolken rauskam, klarte es heute pünktlich zu Feierabend wieder auf, nachdem es bereits um die Mittagszeit herum sehr sonnig war.

Das Seeing war durchschnittlich und die Sonnenaktivität niedrig. denn mit der AR 12524, die ich als F5 klassifizierte, war nur noch eine einzige Fleckengruppe im Weißlicht zu sehen. Sie wies Hauptflecken mit Penumbra auf, die übrigen waren kleine Einzelflecken. Mit bloßem Auge und Sonnenfinsternisbrille war die Gruppe nicht zu sehen. 

Im H-alpha war sie die einzige Region, die ein größeres und feinädriges Flaregebiet aufwies. Von den 6 Protuberanzen am Rand waren nur drei am Westrand ein wenig größer: ein Bogen im Nordwesten und eine nicht näher definierbare Erhebung sowie ein kleiner Spritzer im Westen. Die 8 Filamente waren dagegen wild über die Sonnenoberfläche verteilt und boten keine Überraschungen.

Die Sonnenaktivität verharrt weiterhin auf einem niedriger Höhe und es tritt wieder der seit gut einem Jahr bekannte Effekt auf, dass bei Anwesenheit einer großen Fleckengruppe alle kleineren verschwunden sind. Nur, dass die großen Gruppen auch immer kleiner werden. Spannend auch, dass die Flecken vorwiegend über die Nordhalbkugel laufen, während sie vor dem Maximum eher im Süden zu sehen waren. Ein weiterer Aspekt des abklingenden 24.  Fleckenzyklus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen