Sonntag, 27. März 2016

Sonne am 27.3.2016

Erst am späten Nachmittag ließ sich die Sonne über Hamburg blicken und nur dank der seit letzter Nacht geltenden Sommerzeit konnte ich sie noch beobachten. Die Zeitdifferenz ermöglicht mir bis Ende Oktober Beobachtungen auch nach einem längeren Arbeitstag.

Das Seeing war anfangs noch recht gruselig, besserte sich aber mit zunehmender Sichtbarkeitsdauer der Sonne. Im Weißlicht hatte sich nur wenig verändert. Die jetzt sehr randnahe AR 12524 hatte alle Flecken im hinteren Teil verloren und war heute nur noch eine J1. Die AR 12526 hatte hingegen zwei kleine Flecken dazubekommen und war eine H3. Mehr Gruppen hatte die Sonne auch heute nicht zustande gebracht.

Im H-alpha war anfangs die Beobachtung auch schwierig. Der Himmelshintergrund leuchtete erst hellorange, wurde dann aber mit dem Verschwinden von Wolken und Syph immer dunkler. In gleichem Maße wurden mehr und mehr Einzelheiten sichtbar. 8 kleine Protuben - immerhin deutlich mehr als gestern - umsäumten den Sonnenrand. Am Ostrand sah ich noch eine kleine Eruption, die sich von der Oberfläche gelöst hatte. Auf der Oberfläche zeigten sich dagegen zwei Flaregebiete, das hellste im Bereich der AR 12524, ein schwächeres bei der AR 12526 sowie 8 Filamente - das längste im Süden, das fast ein Viertel der Sonnenoberfläche überdeckte. 

Im Vergleich zu gestern gab es einen winzig kleinen Anstieg der Aktivität, der aber nicht überbewertet werden darf, denn er erfolgte auf unterster Ebene und ist beim täglichen Auf und Ab vollkommen normal.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen