Dienstag, 29. März 2016

Sonne am 29.3.2016

War es den ganzen Tag über immer wieder mal sonnig, so änderte sich das nach Feierabend drastisch. Kaum zu Hause angekommen, prasselte heftiger Regen hernieder und ich glaubte schon nicht mehr an eine Beobachtung. Fast zwei Stunden später ergab sich dann aber doch eine kleine Lücke mit überraschend gutem Seeing. Doch ich musste mich beeilen, denn die nächste Wolkenschicht war bereits in drohender Nähe zu sehen.

Im Weißlicht gab es außer der AR 12526 nichts zu sehen. Sie war, wie in den vergangenen Tagen, eine H3, die nun langsam nahe der Sonnenscheibenmitte angekommen war.

Im H-alpha war, vielleicht auch aufgrund der großen Eile, in der ich beobachten musste, nicht wirklich viel zu sehen. Am Rand zählte ich nur 7 Protuberanzen - das schwebende Teil im Osten war immer noch zu sehen - und auf der Oberfläche ein Flaregebiet (das heute aussah wie das griechische Sigma-Zeichen Σ) und 11 Filamente. Nur eines davon war etwas größer: der Rest des Riesenfilaments der letzten Tage. 

Eine Kontrollbeobachtung war nicht mehr möglich, denn als die Sonne abermals zu sehen war, stand sie voll im Syph …

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen