Sonntag, 17. April 2016

Sonne am 17.4.2016

Nach dem Aufwachen erst einmal die Sonne beobachten: zum ersten Mal ist mir das in diesem Jahr heute geglückt. Selbstverständlich zogen Wolken auf, sobald ich das Teleskop aufgestellt hatte, doch starker Wind bliesen sie schnell weg und so hatte ich nur noch mit nicht ganz so gutem Seeing zu kämpfen. Der Sonnenrand war in ständiger Bewegung, aber die Details auf der Sonnenoberfläche kamen gut heraus.

Vor der Teleskopbeobachtung testete ich die Beobachtung mit bloßem Auge und Sofibrille und konnte die AR 12529 - wahrscheinlich das letzte Mal, denn morgen soll das Wetter wieder schlechter werden - als leicht flächig wahrnehmen. Im Fernrohr zeigte sich dann abermals in der Gruppe eine leicht herzförmige Umbra und jede Menge Struktur im Hofgebiet. Im nachfolgenden Teil der Gruppe war ein Fleck mit einer kleinen Penumbra zu sehen, weswegen ich die auch heute als D-Gruppe klassifizierte, mit nur noch insgesamt 8 Flecken. Im Osten war eine neue Gruppe aufgetaucht, die AR 12532. In meinem kleinen Fernrohr sah sie aus wie eine J1, weswegen ich sie auch so einstufte. Auf SDO- und SOHO-Bildern waren aber noch zwei kleine Flecken zu sehen, weswegen andere Beobachter die Gruppe auch als C klassifizieren mögen. Mit meinem 80/400er Refraktor konnte ich sie aber nicht auflösen.

Aufgrund der äußeren Bedingungen war die Beobachtung mit dem PST heute fast optimal: ein schwarzer Himmelshintergrund paarte sich mit viel Detail auf der Oberfläche. Zunächst suchte ich jedoch den Rand nach Protuberanzen ab und fand da 9 Stück, die meisten am Westrand, die aber allesamt nicht sehr weit über den Rand hinaus reichten. Das Zentrum der Aktivität auf der Oberfläche war natürlich die AR 12529. Hier sah man heute morgen ein Filament direkt aus der Umbra aufsteigen - gestern Nachmittag waren es noch zwei - und sie besaß nach wie vor gleich zwei voneinander getrennte Flaregebiete. Angesichts der Größe dieser Aktiven Region ist erstaunlich, dass sie seit der ersten Sichtbarkeit am 7. April nicht einen einzigen M-Flare hervorbrachte, sondern lediglich eine Vielzahl der zweituntersten Klasse c.

Zusammengenommen gab es auf der Oberfläche 12 Filamente - drei im Gebiet der AR 12529 und der Strecke bis zum Westrand, ein senkrechtes im Osten und einige nahe der Sonnenscheibenmitte, obwohl im Weißlicht dort nichts zu sehen war - sowie 5 Flaregebiete. Die geringe Aktivität der großen Gruppe und die geringe Zahl der Aktiven Regionen machen überdeutlich, dass wir uns im Abschwung des 24. Fleckenzyklus befinden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen