Mittwoch, 20. April 2016

Sonne am 20.4.2016

Nach zwei weiteren Ausfalltagen wegen schlechten Wetters oder weil ich von der Arbeit zu spät zu Hause war - die Wolkenlücken verschwanden just in dem Moment, als ich die Haustür aufschloss - zeigten sich heute großflächigere Wolkenlücken. Aber so ganz ohne ging es dann doch nicht. Satellitenbilder zeigten ein weitgehend wolkenfreies Land, nur über Hamburg zog es immer wieder völlig zu. Der kräftige Wind sorgte jedoch für ein rasches Vorankommen der Plagegeister und so konnte ich halbwegs entspannt beobachten, wenn auch bei nur mittelmäßigem Seeing, das den Sonnenrand doch heftig in Bewegung setzte.

Im Weißlicht war die große AR 12529 verschwunden, ich hatte die beiden letzten Tage deren Herumwandern um den Westrand natürlich verpasst. Wie so oft, wenn es große Gruppen zu sehen gibt. Übrig geblieben war die AR 12532 als C4 und eine kleine J1 ganz im Osten, die in den letzten Stunden um den Rand herum rotiert war.

Der Blick ins H-alpha-Licht verriet eine dort ebenfalls langsam abnehmende Aktivität. Am Rand gab es 6 kleine Protuberanzen zu sehen - eine davon schwebend und leicht veraschen - und auf der Oberfläche neben einem kleinen Flaregebiet im Bereich der Aktiven Region 12532 sowie 10 kleine, regellos verteilte Filamente. Neuerlich aufziehende Wolken schmälerten das Beobachtungsergebnis, da sie das Seeing ganz erheblich negativ beeinflussten und viele Details in den nachfolgenden Wolkenlücken nicht mehr zu sehen waren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen