Samstag, 9. April 2016

Sonne am 9.4.2016

Nach einem weiteren, arbeitsbedingten Ausfalltag - zum wiederholten Male machte ich bei Sonnenschein Feierabend und kam unter Wolken zu Hause an - schien heute Morgen die Sonne, obwohl es eigentlich bedeckt sein sollte. Es geht auch mal so herum. Ergo: Ich baute kurzerhand das Equipmentt auf dem Dachboden auf und begann kurz danach bei recht gutem Seeing mit der Beobachtung.

Der geschulte Beobachterblick fiel als erstes auf die neue AR 12529 am Ostrand, die eine großvolumige Penumbra aufwies, die in den kommenden Tagen auch locker mit dem bloßen Auge zu sehen sein dürfte. Momentan steht sie noch zu dicht am Sonnenrand. Sie war eine D9 und alle Flecken befanden sich innerhalb der drei Penumbren. Etwas schwieriger wurde es mit dem Wiederauffinden der AR 12528. Sie war nur noch eine A1, die in einem Fackelfeld am Westrand zu sehen war.

Enttäuschend war dagegen der Blick in das H-alpha-Licht. Am Rande waren kaum Protuberanzen zu sehen. Ich kam beim Zählen zwar auf 7 Stück, doch die überwiegende Zahl kam kaum über den Rand hinaus und war nur als kleine Spitze zu sehen. Lediglich eine kleine und eine schwebende Erhebung waren am Westrand an der ungefähren Position der alten AR 12528 deutlicher zu sehen. Nurmehr drei Flaregebiete - das größte natürlich im Umfeld der neuen Gruppe - und 7 unscheinbare Filamente zierten die Oberfläche. Im H-alpha legt die Sonne also wieder mal eine kleine Pause ein, bald auch im Weißlicht?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen