Sonntag, 29. Mai 2016

Sonne am 29.5.2016

Was man von den Wettervorhersagen der letzten Zeit halten kann, zeigte sich heute Vormittag: prognostiziert war ein sonniger und warmer Morgen, stattdessen war es kühl und regnerisch. Dafür klarte es am Nachmittag aus Richtung Südwesten auf, als es eigentlich regnen und gewittern sollte … Leider war das Seeing bei der sich auflockernden Bewölkung eher suboptimal, zeitweise war der Sonnenrand in heftige Bewegung versetzt und der Hintergrund im Weißlicht war grau und im H-alpha-Licht hellorange.

Wie schon gestern vorhergesagt, ist die AR 12546 fast völlig in sich zusammengefallen. Am Westrand stand daher auch nur eine einsame J1 in einem Fackelfeld. Der AR 12549 erging es nicht wesentlich besser, denn die Hoffnung, dass sie sich schnell weiterentwickeln würde, entpuppte sich als Fehleinschätzung. Sie war ebenfalls weitgehend zusammengebrochen und nur noch eine B4. Erst bei einer späteren Kontrollbeobachtung – es war zunächst nicht klar, ob die 12549 eine A1 oder doch eine B war – entdeckte ich in einem Fackelfeld am Ostrand noch eine kleine A1, die ob des mäßigen Seeings mal aus dem Geblubber auftauchte und dann wieder darin verschwand. Nach mehrmaligem Hinschauen war ich mir aber ziemlich sicher, dass dort tatsächlich eine Gruppe war.

Einfacher war es dagegen im H-alpha-Licht, obwohl hier die Aktivität gegenüber dem Vortag ebenfalls stark eingebrochen war. Am Rand konnte ich nur noch 6 Protuberanzen sehen: 3 Spitzkegel am West- und drei kleine Gebilde am Ostrand. Auf der Oberfläche erkannte ich noch 2 Flaregebiete und nur noch 12 Filamente. Die auffällige Filamentkette war nur noch schwach zu sehen, ein Teil war wegrotiert, der andere hatte sich offenbar aufgelöst. Ein bogenförmiges Filament stand rund um die AR 12546, ein längliches östlich davon, während der Rest klein, punktförmig und regellos über die Sonne verteilt war. Förmlich ins Auge sprang ein Exemplar im Osten, dass wie ein Bohrturm aussah. Ansonsten wirkte die Sonne in dieser Wellenlänge doch sehr aufgeräumt. Nicht ungewöhnlich, 2 Jahre nach dem Maximum und wohl 3 vor dem Minimum.

PS: Bei einer weiteren Kontrollbeobachtung konnte ich dann zwischen der AR 12546 und der 12549 blickweise noch eine weitere A1 finden. Aufgrund des Seeings war das aber sehr schwer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen