Montag, 30. Mai 2016

Sonne am 30.5.2016

Das war ein Sieg in der Nachspielzeit: Als ich gegen 16 Uhr MESZ zu Hause ankam – ich hatte die Amtliche Unwetterwarnung zum Anlass genommen, früher Feierabend zu machen – schien die Sonne aus der letzten großen Wolkenlücke heraus, während der Himmel im Norden klar und im Südosten vom nahenden Gewitter bedrohend und stahlblau aussah. Das Seeing war dabei sogar fast gut, wenn sich auch der Sonnenrand ab und an heftig bewegte.

Leider konnte ich wegen der Arbeit nicht am Vormittag beobachten, dann hätte ich die AR 12548 noch erwischt, jetzt aber war sie wegrotiert bzw. eine letzte, randnahe Einkerbung aufgrund des Seeings nicht mehr zu sehen. Nur mangelnden Ersatz gab es durch drei kleine Gruppen: eine C7 und eine A1 im Norden, beide noch ohne NOAA-Nummer und die AR 12549 als B6 im Süden. Die kleine A1, die ich gestern noh am Ostrand gesehen hatte, war heute nicht mehr zu finden und hatte sich wohl aufgelöst.

Dem H-alpha-Licht gönnte ich mit dem PST aufgrund des Gewitters, das jetzt immerhin schon zu hören war, nur einen kurzen Blick. Am Rand standen 7 Protuberanzen – eine dicke, spitzkegelige am Westrand -, 4 Flaregebiete, denen ich kaum Beachtung schenkte sowie 10 Filamente waren auf der Oberfläche zu sehen. Die Kette war noch da ein längliches und ein Bogen am Westrand und ein paar kleine Dinger im Osten. Dann schob sich die Gewitterfront heran und beendete meine Beobachtung. Fertig geworden mit dem Schlusspfiff!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen