Dienstag, 3. Mai 2016

Sonne am 3.5.2016

Eine Wetterbesserung ergäbe sich heute erstaunlicherweise nach Feierabend, sodass ich mal keinen bedeckten, sondern einen wolkigen Himmel mit längeren sonnigen Abschnitten geboten bekam. Höchst selten in diesem Jahr und noch dazu mit halbwegs anständigem Seeing.

Im Weißlicht war die Aktivität leicht zurück gegangen und die meisten Gruppen hatten sich zurück entwickelt. Die AR 12535 war eine J1, die 12536 nur noch eine D5, die ihre meisten einzelnen Flecken verloren hatte. Die AR 12539 war nur noch eine C7, die kleine Gruppe dahinter eine J1 ohne Nummer, während von der AR 12540 nichts mehr zu sehen war. Neu hinzugekommen war die AR 12541 als C5. Alle Gruppen befanden sich auf der Nordhälfte, der Süden war fleckenfrei.

Dafür zeigten sich im H-alpha-Licht neben 3 hellen Flaregebieten und 7 kleinen Filamenten vor allem am Ostrand 4 der insgesamt 6 Protuberanzen, die die unterschiedlichsten Formen aufwiesen und büschelartig, baumartig oder sonstwie aussahen. Nur zwei kleine Materieerhebungen waren am Westrand zu sehen. Folgt man der These, dass große Protuberanzen stets große neue Fleckengruppen ankündigen, könnte man mit neuen Fleckengruppen rechnen. Dieser Zyklus hat zwar des Öfteren bewiesen, dass die nicht immer so sein muss. Andererseits ist es jetzt gut 14 Tage her, dass die große AR 12529 hinter dem Westrand verschwunden ist und wenn sie die Wanderung über die erdabgewandte Seite der Sonne überlebt hat, könnte sie demnächst zu ihrer zweiten Rotation aufbrechen. Allerdings wäre sie ein passendes Kontrastobjekt zum Merkur, der am 9. Mai vor der Sonne vorüberläuft. Es könnte spannend werden …

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen