Montag, 9. Mai 2016

Sonne am 9.5.2016

Wenige Stunden vor Beginn des Merkurtransits noch mal eine Bobachtung auf dem Dachboden, bei immer noch blauem Himmel und Blubberseeing. Der Rand war in heftiger Bewegung, aber auf der Oberfläche ging es gerade noch mal so.

Dass die Sonne ein sehr dynamischer Himmelskörper ist, selbst in dieser Phase des abklingenden 24. Fleckenzyklus, konnte man gestern merken, als sich nur wenige Stunden nach meiner gestrigen Beobachtung eine neue Gruppe unterhalb der AR 12542 gebildet hatte. Die AR 12542 war nicht nur weiterhin die größte, die die Sonne derzeit zu bieten hatte, sie zeigte plötzlich außerhalb der Penumbren eine stattliche Anzahl kleiner Einzelflecke und wurde daher von mir als C9 eingestuft. Die AR 12541 war auch noch vorhanden und eine A1, während die AR 12543 - die oben erwähnte neue Gruppe - eine B3 war. Auf den ersten Blick könnte man sie als C klassifizieren, bei genauerer Betrachtung fiel aber auf, dass der Fleck sehr dunkel war, aber keine Penumbra besaß, weshalb hier nur eine Einstufung nach der Waldmeierklasse B erfolgen konnte. Am Ostrand entdeckte ich dann noch eine kleine A1, die frisch um den Ostrand herum rotiert war. Sie dürfte annähernd die „Größe“ des Merkur haben, so dass man sich daran orientieren kann. Da er über die Südhälfte der Sonne wandern wird, kann man ihn leicht erkennen, da diese nach wie vor fleckenfrei war.

Im H-alpha-Licht hatte sich die Aktivität ein klein wenig beruhigt. Am Rand fand ich nur noch 7 kleine Protuberanzen und zwei am Ost- und eine am Westrand waren die ausgeprägtesten, obwohl sie arg klein waren. Der Rest lugte als kleine Spitzen hervor, die oft nur schwer von Seeinggeblubber zu unterscheiden waren. Auf der Oberfläche war dagegen viel mehr los. 5 Flaregebiete - das hellste wieder im Umfeld der AR 12541, der kleinen A1 - und nur noch 11 Filamente bestimmten das Geschehen, wobei der Süden nun wieder fast völlig erscheinungsfrei war. Am beeindruckendsten war zu einen eine Filamentkette, ein nördlich der AR 12542 hoch aufragendes und ein langes, aus der AR 12542 stammendes Filament. Auch ohne den heutigen Merkurtransit wäre das schon eine Beobachtung wert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen