Donnerstag, 16. Juni 2016

Sonne am 16.6.2016

So hat man es als Sonnenbeobachter gern: während der Vormittag sehr sonnig war, bewölkte es sich mittags und es regnete, doch als ich nach Feierabend zu Hause ankam, fand ich eine große Wolkenlücke vor. Daher konnte ich gleich - bei ganz ordentlichem Seeing – mit der Beobachtung beginnen.

Im Weißlicht war die Aktivität noch weiter zurück gegangen, denn es gab nur noch zwei Fleckengruppen zu sehen. Die AR 12553 stand nahe des Sonnenmeridians und war eine H2, weil sich außerhalb der nun wieder leicht ovalen Penumbra ein neuer, kleiner Fleck gebildet hatte. Sie war am Vormittag selbst durch mein angedeunkeltes Bürofenster mit bloßem Auge und Sofibrille zu sehen. Westlich davon gab es eine B4, die bislang noch keine NOAA-Nummer erhalten hatte.

Auch im H-alpha-Licht war die Aktivität eher moderat. Am Rand waren außer einer größeren Protuberanz im Westen nur fünf weitere, kleine, Erhebungen zu sehen. Die Oberfläche glänzte kaum mit nur 4 unscheinbaren Flaregebieten und 12 überwiegend zu kurz geratenen Filamenten, deren Mehrzahl sich einen einem weiten Feld rund um die AR 12553 gruppierten. Nur wenige standen wild verstreut in anderen Regionen. Anscheinend steuert die Sonne auf ein weiteres, kleines Aktivitätsminimum zu.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen