Sonntag, 19. Juni 2016

Sonne am 19.6.2016

Den ganzen Tag über hatte es nicht danach ausgesehen, als ob ich heute noch die Sonne beobachten könnte und nutzte die Zeit, um die Daten der vergangenen Tage online und in Excel-Listen einzugeben. Plötzlich wurde es merklich heller in der Wohnung und tatsächlich: die dichte Bewölkung hatte Risse bekommen und so konnte ich in der ersten Wolkenlücke »mal eben schnell« die Sonne im Weißlicht beobachten. Das Seeing war für die kleine Lücke ausgesprochen gut.

Nur drei Fleckengruppen konnte ich heute finden: die AR 12553 als weiterhin sehr stabile H1-Gruppe, die ich aber aufgrund der geringeren Distanz zum Sonnenrand nicht mehr mit der Sofibrille mit bloßem Auge sehen konnte. Dann war da noch die AR 12557 als D6, die in den letzten Tagen schon als B-Gruppe aufgefallen war, aber lange Zeit keine NOAA-Nummer bekommen hatte. In Richtung des Ostrandes stand dann noch die AR 12556 als J1. Leider hatte ich nicht mehr ausreichend Zeit, um die Beobachtung zu kontrollieren, da die nächste Wolkenschicht heran kam. Das gelang mir erst eine halbe Stunde später in der nächsten Lücke.

Im 3. Wolkenloch hatte ich dann noch die Chance, mit dem PST die Sonne im H-alpha-Licht zu beobachten. Die gestern noch gut sichtbare Protuberanz im Nordwesten war verschwunden. Nun waren nur noch 7 kleine bis winzige Protübchen am Rand zu sehen. Auf der Oberfläche stachen mir überdies 4 Flaregebiete und 10 wild verstreute Filamente ins Auge, bis sich auch diese Lücke schloss und der Himmel seit dem wieder dicht bewölkt war. Endlich mal Glück gehabt, wenn auch die Wolkenlücken arg klein, aber gerade noch ausreichend waren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen