Freitag, 3. Juni 2016

Sonne am 3.6.2016

Nachdem ich den ganzen Tag bei Sonnenschein und Hitze im unklimatisierten Büro verbracht hatte, kam ich nach Feierabend bei Regen und bedecktem Himmel zu Hause an. Es sah alles wieder nach dem bekannten Murphy-Muster aus, doch dann verschwand die Bewölkung wieder und ich konnte mit der Beobachtung bei gutem (!) Seeing beginnen.

Im Weißlicht – es war schon gestern zu erahnen – gab es keinen Fleck zu sehen, die Sonne war hier fleckenfrei. Anscheinend ist dies der erste echte Tag ohne Sonnenflecken nach dem letzten Maximum. Bei allen anderen Meldungen, die es im letzten Jahr gab, waren entweder Flecken da, die übersehen wurden, oder es gab – weltweit gesehen – spät am Abend noch eine neue Gruppe, die nur wenige beobachten konnten.

Aktivität gab es aber dennoch im H-alpha-Licht: 5 kleine Protuberanzen am Rand – davon 1 Spitzkegel im Nordwesten – und auf der Oberfläche 1 kleines Flaregebiet und 14 zumeist kleine und flatschenähnliche Filamente. Lediglich zwei kleine Filamentketten im Norden zogen den Blick des Beobachters auf sich, während im Süden nur 5 stummelige und ein strichförmiges Filament zu sehen waren. Hoffen wir, dass es bald wieder aufwärts geht und wir jetzt nich wochenlang auf neue Fleckengruppen warten müssen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen