Freitag, 22. Juli 2016

Sonne am 22.7.2016

Im Gegensatz zu den letzten Tagen hatte ich heute wieder mit dem Wetter zu kämpfen. Angekündigt war ein warmer sonniger Tag, es wurde aber ein schwül-heißer mit vielen Wolken, weißem Himmel und Gewittern. Entsprechend viele Probleme hatte ich mit der Beobachtung der Sonne im Weißlicht, denn der weiße Himmel ließ zunächst kaum eine Beobachtung zu. Dann jedoch, gab es die eine Lücke, in der der Syph kaum wahrnehmbar war, die dafür aber auch nur rund 10 Minuten andauerte. Das Seeing darin war jedoch furchtbar.

Im Weißlicht konnte ich nur noch die beiden randnahen Aktiven Regionen mit den Nummern 12565 und 12567. Erstere war eine H2 – soweit man das aufgrund der perspektivischen Verkürzung am Rand überhaupt erkennen konnte – während die zweit eine D8 war. Beide Regionen wiesen keine Flecken außerhalb der Penumbren mehr auf, was aber auch aufgrund der Position und des suboptimalen Seeings nur scher zu sehen war. Von der AR 12569 sah ich indes nichts mehr. Anscheinend steht wieder ein kleiner Aktivitätseinbruch bevor, denn am Ostrand sind bislang weder Flecken noch Flaregebiete zu sehen.

Erstaunlicherweise ging trotz des Seeings eine Beobachtung im H-alpha-Licht. Am Rand zählte ich 6 mehr oder weniger winzige Protuberanzen, auf der Oberfläche nur noch zwei Flaregebiete – eines im Bereich der AR 12569 – sowie 8 kleine Filamente. Viel Detail war aufgrund des gegen Ende der Wolkenlücke hin wieder weißer werdenden Himmels nicht auszumachen. Im Gegenteil: der Hintergrund wurde orangefarbener mit jeder Minute, was kein gutes Zeichen für das Seeing war. Gleich darauf kamen Wolken und seit dem habe ich die Sonne auch nicht mehr gesehen, dafür umso mehr Gewitterdonner gehört. Und zur Stunde sollte es über Hamburg sonnig sein, mit nur wenigen Wolken ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen