Montag, 25. Juli 2016

Sonne am 25.7.2016

Erst am späten Nachmittag wich – nach einem in einiger Entfernung niedergehenden Gewitter – das dichte Gemisch aus Wolken, Dunst und einer Art Hochnebel und ich konnte nach Feierabend bei gutem Seeing mit der Beobachtung beginnen.

Im Weißlicht war die Sonne fleckenfrei, ich suchte zwar intensiv den Sonnenrand und hier besonders die Fackelfelder ab, in denen sich manchmal kleine A-Flecken verstecken können, aber finden konnte ich nichts.

Wesentlich dynamischer war dagegen die Aktivität im H-alpha-Licht. Zwar waren etwa alle Protuberanzen aufgrund der geringen Magnetfeldstärke relativ klein, dennoch konnte ich gleich 12 Stück finden. Die meisten fanden sich am Westrand, nur die wenigsten im Osten. Auf der Oberfläche fand ich gerade mal 1 Flaregebiet nahe des Westrandes, dafür aber 11 Filemente, die im Nordosten zu einer langen Kette angeordnet waren, sowie einen Haufen kleiner Exemplare rund um den Südpol der Sonne, der Rest war regellos verteilt. Dennoch waren weite Teile der Oberfläche erscheinungsfrei. Die Zahl aller Phänomene darf nicht darüber hinweg täuschen, dass die Sonne auf dem Weg zu ihrem nächsten Tiefpunkt ihrer Aktivität ist!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen