Sonntag, 31. Juli 2016

Sonne am 31.7.2016

Bei der 30.ten Beobachtung des laufenden Monats hatte ich wieder ganz erhebliche Probleme mit dem Wetter. Angekündigt war, dass es ab 12 Uhr sonnig werden sollte, was natürlich nicht passierte. Stattdessen kam die Sonne nur schwach durch die Wolkendecke durch, der Himmel blieb schmierig und die Beobachtung schwierig. Zwar war der Sonnenrand kaum in Bewegung, was prinzipiell für ein gutes Seeing steht, doch auf der Oberfläche waren kaum Einzelheiten wahrnehmbar.

Im Weißlicht konnte ich daher auch keinen Fleck mehr erkennen. Es ist aber fraglich, ob es unter besseren Bedingungen gelungen wäre, etwas zu erkennen, weil selbst die Satellitenbilder an den fraglichen Stellen kaum etwas zeigten. Und mein kleines Teleskop löst die allerkleinsten Flecken nun mal nicht auf.

Besser ging es da im H-alpha-Licht. Aber auch hier zeigte sich eine äußerst geringe Aktivität. Am Rand waren nur 5 kleine Protübchen zu sehen, während auf der Oberfläche 3 Flaregebiete und 11 Filamente zu erkennen waren. Das beeindruckendste war zweifelsohne das lange Filament Im Norden, das nun einen Teil verloren hatte, aber immer noch weite Teile überspannte. Die restlichen Exemplare waren relativ klein und aufgrund ihrer schwach gewordenen Magnetfelder auch nur sehr lokal begrenzt. Großflächige Bereiche der Sonnenoberfläche waren denn auch heute wieder erscheinungsfrei, was gut zur insgesamt doch recht schwachen Aktivität passt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen