Dienstag, 5. Juli 2016

Sonne am 5.7.2016

Nachdem es am Vormittag sonnig war, zog der Himmel kurz vor Mittag zu und es sah nicht mehr nach einer Beobachtung aus. Als ich jedoch nach Feierabend zu Hause ankam, zeigten sich zwei kleine Lücken in der dicken Wolkenschicht, die nur langsam vorankamen. Darin war das Seeing sehr gut.

Im Weißlicht konnte ich endlich wieder zwei Fleckengruppen sehen, die allerdings zur Stunde noch nicht von der NOAA benannt wurden, aber eindeutig zu sehen waren. Am Ostrand stand eine A1 in einem Fackelfeld, die ich deutlich wahrnehmen konnte. Eine B2 stand – wie ich nach Durchzug weiterer Wolken erkannte – wo wir die letzten Tage über immer eine Gruppe vermuteten: westlich des Sonnenmeridians. Diese hatte zwei Zentren ausgebildet, die zweifelsfrei erkannt wurden.

Der schnelle Blick ins H-alpha-Licht erlaubte mir das Erkennen von 4 Protuberanzen am Rand: einer großen am Ost- und drei kleinen am Westrand. Auf der Oberfläche erkannte ich dagegen 1 Flaregebiet und 8 Filamente, die allesamt nahe des Westrandes zu finden waren, während der »Rest« erscheinungsfrei war. Für Detailbeobachtungen reichte dann leider die Zeit nicht mehr, denn schon ging das nächste Gewitter mit Starkregen über meinem Standort hernieder.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen