Donnerstag, 7. Juli 2016

Sonne am 7.7.2016

Es war mal wieder typisch: Den ganzen Tag, während ich auf der Arbeit war, gab es mehr oder weniger viel Sonnenschein und pünktlich bei Feierabend bewölkte es sich. Die Beobchtung wurde zu einer regelrechten Qual. Erst hatte ich noch kleine Lücken, die verschwanden dann allmählich, aber ich konnte bei ganz passablem Seeing noch durch dünne Schleierwolken hindurch sehen.

Im Weißlicht fand ich zunächst eine C5 im Südosten, die zur Stunde noch ohne NOAA-Nummer ist. Die nächste Wolkenlücke bescherte mir einen Blick auf eine J1, die direkt am Ostrand in einem Fackelfeld stand. Dann musste ich zwei Stunden auf die nächste Gelegenheit warten, wo es wieder keinen richtig freien Himmel, sondern wieder nur Schleierwolken gab. Mehr zufällig fand ich noch die AR 12560 als B4, bevor auch diese Gelegenheit dahinging.

An die H-alpha-Beobachtung glaubte ich zu dem Zeitpunkt nicht mehr, doch kurz darauf öffneten sich die Wolken wieder ein wenig und ich konnte schnell noch bei hellrotem Himmelshintergrund und nur schwer erkennbaren Details – aufgrund des wieder zunehmenden Syphs – 8 Protuberanzen (alle durchaus gut sichtbar), 3 Flaregebiete und nur noch 5 Filamente sehen, die sich alle am Westrand tummelten. Bis auf zwei der Flaregebiete war die Sonne erscheinungsfrei! Dann kamen dichtere Wolken und schlossen auch die letzte Lücke. Seit dem ist der Himmel völlig verschmiert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen