Montag, 1. August 2016

Sonne am 1.8.2016

Das Wetter machte es mir heute mal wieder nicht leicht, zu einer Beobachtung zu kommen. Erst zog es sich just in dem Moment zu, als ich nach Feierabend das Teleskop aufgebaut hatte und dann kamen nur noch kleine Lücken und ich musste mich beeilen, überhaupt etwas zu sehen. Das Seeing war dabei erstaunlicherweise ganz gut, wenn auch nicht perfekt.

Im Weißlicht sah alles erst nach einer fleckenlosen Sonne aus. Ein Beobachter der Hamburger Sonnengruppe hatte mitgeteilt, dass er 2 Gruppen und 3 Flecken gesehen hatte. Das wollte ich auch versuchen, was mir zunächst aber aufgrund durchziehender Wolken sehr schwer fiel. Zunächst erkannte ich recht äquatornah eine kleine B2, doch wo war die zweite Gruppe? Ich suchte die Ränder ab und fand nichts. Schließlich stieß ich per Zufall auf den einpoligen Fleck, der sich etwa auf gleicher Höhe, aber nach Westen versetzt, befand. Nach Weg- und wieder Hingucken fand ich den A1-Fleck wieder und war so sicher, dass ich ihn auch real erkannt hatte.

Auf die H-alpha-Beobachtung musste ich indes wegen neuerlicher Wolken ein weiteres Mal warten. Und ich musste mich wieder beeilen. Am Rand erkannte ich nur 4 kleine Protuberanzen, die mit einer Ausnahme am Ostrand nicht sonderlich auffielen. Auf der Oberfläche waren indes nur 2 kleine Flaregebiete sowie 12 Filamente zu sehen. Das lange Filament stand kurz vor dem Westrand und dürfte in den kommenden Tagen zu einer eindrucksvollen Protuberanz werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen