Sonntag, 7. August 2016

Sonne am 7.8.2016

Nach dem Aufwachen stellte ich fest, dass der Himmel über Hamburg schön blau war, was Hoffnung auf eine Sonnenbeobachtung auf dem Dachboden machte. Leider muss ich bei mir immer erst bis 8 Uhr warten, weil mir die Bäume im Hinterhof die Sicht nehmen. Und es kam, wie es kommen musste, 10 Minuten vor Beginn der Beobachtung bezog sich der Himmel und machte die anfänglichen Bemühungen zunichte. Erst als es laut Wettervorhersage regnen sollte, zeigten sich wieder wolkenfreie Abschnitte und so gelang mir kurz vor dem Ende meines »Beobachtungsfensters« doch noch eine Beobachtung unseres Tagesgestirn. Leider war das Seeing eher suboptimal und trotz des nun wieder blauen Himmels war der Himmelshintergrund stark aufgehellt.

Im Weißlicht waren nach wie vor nur zwei Fleckengruppen vorhanden: Die AR 12571 als D11 und die gestern von der NOAA umbenannte AR 12572 eine D6. Letzteres war reichlich merkwürdig. Gestern noch als 12570 bezeichnet, befand sie sich an der Position dieser Gruppe, hatte aber plötzlich die Nummer 12572 erhalten. Was sich die NOAA dabei gedacht hat, ist unklar, denn sie ist seit Tagen ein und das selbe Aktivitätsgebiet, allerdings waren nur Teile davon im Weißlicht zu sehen. Deutlicher war es im H-alpha und auf Magnetogrammen.

Hier konnte ich mit dem PST zunächst 8 Protuberanzen am Sonnenrand sehen und da waren einige beeindruckende Exemplare darunter: eine Rampe im Osten, ein großer Halbbogen, zwei Doppelhörner und ein aufrecht stehender Spritzer im Westen sowie ein paar wesentlich kleinere. Die beiden Flaregebiete waren hell und auffällig, dafür konnte ich gerade mal 6 Filamente finden. Das größte stand knapp neben der Rampe und war sogar dreidimensional zu sehen, während der Rest eher unscheinbar und ausschließlich auf der Osthälfte der Sonne zu finden war. Die Westhälfte war – abgesehen von den Flaregebieten – erscheinungsfrei. Leider konnte ich nicht weiter beobachten, da die Sonne dann schon zu hoch stand, um noch durch das kleine Fenster auf dem Boden erreicht werden zu können ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen