Montag, 12. September 2016

Sonne am 12.9.2016

Der Herbst nähert sich langsam, was man derzeit auch gut am Tagbogen der Sonne ablesen kann. Konnte ich bislang um 8 Uhr MESZ noch bequem die Sonne vom Dachboden aus beobachten, so war sie heute um die Uhrzeit noch gar nicht zu sehen und stand hinter einem Schornstein. Langsam kam sie dahinter hervor und es zeigte sich ein Seeing, das um Längen besser war als das gestrige. So konnte ich bereits mit dem Fleckenzählen beginnen, als noch ein Teil der Sonne vom Schornstein verdeckt war.

Im Weißlicht gab es allerdings nicht so viel zu zählen, denn die AR 12585 war schon halb über den Westrand rotiert und nur noch eine D5. Die AR 12589 war schon halb zerfallen und nur noch eine C3, während die AR 12591 ebenfalls nur noch der Klasse C angehörte und 5 Flecken aufwies. Neue Gruppen waren – insbesondere am Ostrand – nicht zu sehen.

Dazu passte die Aktivität im H-alpha-Licht: zwei große Protuberanzen am Westrand und vier kleine im Osten, mehr war am Rand nicht zu finden. Auf der Oberfläche fand ich zwar noch vier Flaregebiete an den Stellen der Fleckengruppen, dafür aber 9 kleine Filamente, die eher wie Matschflecken aussahen. Im Gegenzug waren der Norden und der Süden sowie weite Teile der Osthälfte fast völlig erscheinungsfrei. Alle Aktivitäten hatten sich aufgrund der Sonnenrotation in die Westhälfte verschoben und werden dort bald verschwunden sein. Es droht ein weiterer Einbruch der Sonnenaktivität und damit eine Periode noch weniger Flecken, Filamente und Protuberanzen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen