Sonntag, 18. September 2016

Sonne am 18.9.2016

Die Zahl der Tage, an denen ich früh morgens die Sonne beobachten kann, neigt sich nun langsam dem Ende zu, die Sonne geht immer weiter im Südosten auf uns so verschiebt sich ihr »Erscheinen« über dem Dach des Nachbarhauses auf immer spätere Zeitpunkte. Gleichzeitig wird der Einstrahlwinkel des Sonnenlichts in das kleine Fensterluk immer schmaler, sodass ich gegen Ende des Monats dort nicht mehr an die Sonne herankomme. Heute Morgen musste ich sogar warten, bis sie endlich auftauchte. Das Seeing war dabei sogar ganz gut, wenn auch der Rand reichlich zackig erschien.

Im Weißlicht fiel die Aktivität ähnlich schwach aus wie gestern. Die AR 12592 war als B4 zu erkennen, davor hatte sich eine kleine A1 gebildet. Mehr Fleckengruppen gab es nicht.

Im H-alpha-Licht waren trotz blauen Himmels die Details nur schwer zu erkennen. Die 7 kleinen Protuberanzen am Rand ertranken aufgrund des Seeings teilweise im gezackten Rand, die 4 Flaregebiete waren da schon einfacher zu erkennen. Schwieriger wurde es mit den 7 Filamenten. Klein und sehr lokal begrenzt waren sie kaum auszumachen. Lediglich ein kleiner Bogen im Nordosten war etwas gefälliger anzusehen. Viele Gebiete der Sonnenoberfläche waren weiter ohne irgendwelche Erscheinungsformen ihrer Aktivität.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen