Dienstag, 20. September 2016

Sonne am 20.9.2016

Endlich wurde das Wetter mal besser, als angekündigt, denn statt eines total bewölkten Himmels bekamen wir einen mit vielen Lücken, in denen zwar viele Cirren hingen, das Seeing aber einigermaßen erträglich war.

Zu sehen gab es indes nicht mehr viel: Im Weißlicht hatte sich die AR 12595 – dicht am Westrand stehend – zu einer kleinen D6 zurückentwickelt, die Kanzelhöhe hielt sie sogar nur noch für eine C. Die AR 12593 war eine sehr lange C5, die man eigentlich auch hätte teilen können, denn sie hatte die Länge einer D- bzw. E-Gruppe, hatte aber nur eine kleine rudimentäre Penumbra im nach Westen zeigenden p-Teil vorzuweisen. In ihrem Umfeld standen mit der AR 12592 und der 12594 je eine A1-Gruppe. Neue Gruppen waren im Osten nicht aufgetaucht und so wandert der Komplex aus nur noch wenigen Gruppen mit der Sonnenrotation in Richtung Westen.

Auch im H-alpha-Licht war es sehr ruhig. An Stelle der AR 12595 befand sich hier jedoch ein heller Flare, zwei weitere Gebiete waren nur schwach zu erkennen. Auf der Oberfläche gab es im Osten noch zwei schön geschwungene Filamente, sonst nur 4 kleine Matschflecken, die kaum der Rede Wert waren. Am Rand gab es immerhin 9 Protuberanzen, die überwiegende Zahl davon am Ostrand, inkl. eines kleinen ruhenden Bogens und zwei mit kleinen Spitzen. Der Rest kam kaum über den Rand hinaus. So war bis auf zwei Flaregebiete und das Geschehen am Ost- bzw. Westrand die Sonne wieder weitgehend erscheinungsfrei! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen