Montag, 10. Oktober 2016

Sonne am 10.10.2016

Der Oktober ist da und mit ihm das schlechte Wetter und den nun rasch geringer werdenden Chancen auf eine Sonnenbeobachtung. Schon jetzt wird die Sonne am Nachmittag für zwei Stunden für mich unerreichbar sein, weil sie dann hinter einem Hochhaus steht. Dadurch werden mir sehr viele Gelegenheiten zur Beobachtung genommen und es gibt Ausfalltage zu Hauf. Kein Wunder, das ich traditionell die schlechtesten Beobachtungswerte immer im 4. Quartal habe. Ein weiterer Grund zeigte sich heute an meinem letzten Urlaubstag in diesem Jahr: Das Seeing war mies. Der Rand war kräftig in Bewegung und die Detials auf der Oberfläche nur zeitweise gut zu sehen, abgesehen von den störenden Wolkenfeldern, die überall zu sehen waren, aber nur selten an dem Ort, wo die Sonne stand.

Die auffälligste Gruppe war die AR 12599 als C16 auf der Südhalbkugel der Sonne. Die Penumbra im p-Teil war sogar leicht mit bloßem Auge zu sehen, aber nur schwer zu halten, was auch an den durchziehenden Wolken lag, die mir die Beobachtung erschwerten. Die AR 12598 war eine C11 mit einer Penumbra ebenfalls im p-Teil. Darunetr hatte sich eine kleine A1 gebildet. Die AR 12600 im Osten – die drei letztgenannten Gruppen befanden sich allesamt auf der Nordhalbkugel der Sonne – war eine J1.

Im H-alpha-Licht litt die Beobachtung ebenfalls unter den miesen Seeingbedingungen. Nur mit Schwierigkeiten erkannte ich am Rand 8 kleine Protübchen und auf der Oberfläche 3 Flaregebiete und ebenfalls 8 Filamente. Nord- und Südpol waren erscheinungsfrei. Während ich nach weiteren Details suchte, schlossen sich die Wolkenlücken wieder und beendeten die Beobachtung. Es gab sie danach wieder nur an den »verkehrten« Stellen des Himmels. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen