Montag, 2. Januar 2017

Sonne am 2.1.2017

Naiv, wie ich war, hoffte ich heute auf die erste Beobachtung im neuen Jahr, leider zog der Himmel prompt eine Stunde, bevor die Sonne hoch genug über den Bäumen und Häusern stehen würde, zu. »Das war´s!« dachte ich, denn für den nachmittag waren Regen und teilweise Schnee angekündigt. Kurz nach 11:45 UT deutete sich aber eine größere Wolkenlücke an, die natürlich dicht an der Sonne vorbeiging. Die nächste schloß sich, bevor ich das Teleskop ausrichten konnte. So ging es weiter. Schließlich hatte ich für geschätzte 2 Minuten denn doch ein kurzes Glück, während der Nord- und der Südhimmel vollkommen wolkenfrei waren!

Das Seeing war heute nicht ganz so schlecht wie in den letzten Tagen, aber auch nicht gut. Am Rand sah man ständig Wellen, die die Sonne umliefen und die Oberfläche war permenant am Pumpen, sodass weder der Schärfepunkt, noch mehr als ein kleines Fackelfeld am westlichen Sonnenrand zu sehen waren. Ein Beobachter aus unserer Hamburger Gruppe hatte einen A1-Fleck gesehen, mir war das bei dem Seeing leider nicht vergönnt, daher musste ich wieder eine fleckenfreie Sonne melden.

Ein wenig besser fiel die Sicht im H-alpha-Licht aus. Am Rand erkannte ich sofort 5 interessante Protuberanzen – vier am West, eine am Ostrand – und sie waren unterschiedlich strukturiert. Ein gespaltener sowie ein hohe und niedrigere Bögen waren zu sehen. Auf der Oberfläche war es mittlerweile ebenfalls sehr ruhig geworden. Neben zwei kleinen Flaregebieten erwischte ich gerade mal vier unscheinbare Filamente.

So konnte ich doch gleich zu Anfang des Jahres beobachten, wenn auch die Bedingungen mal wieder suboptimal waren. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen