Freitag, 24. März 2017

Sonne am 24.3.2017

Schon wieder musste ich – witterungs- und vor allem berufsbedingt – gleich fünf Ausfalltage am Stück hinnehmen, sodass die Entwicklung der letzten Tage komplett an mir vorüberging. So ist der März bis dato der Monat mit der seit 2001 schlechtesten Ausbeute an Beobachtungen und es bleibt zu hoffen, dass die nächsten Tage ein wenig besser werden, um die ganzen Verluste aus dem 1. Quartal (bislang nur 21 Beobachtungstage in 2017 gegenüber 36 im Jahr 2016) zumindest ein wenig auszugleichen.

Die Sonnenaktivität ist weiterhin sehr niedrig. Mit der AR 12643 war nur eine winzige Fleckengruppe (eine J2) zu sehen. Fackelfelder waren abermals nicht zu sehen.

Im H-alpha-Licht war es kaum besser: am Rand standen zwar 6 Protuberanzen, durchaus auch in unterschiedlicher Gestalt (Büschel, Spritzer und Bögen), doch auf der Oberfläche gab es nur 5 Filamente – 4 davon punktförmig – und 3 kaum wahrnehmbare Flaregebiete. Für den morgigen Astronomietag ist das schlecht, denn vielen der Besucher*innen auf den Sternwarten werden kaum etwas erkennen können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen