Samstag, 4. März 2017

Sonne am 4.3.2017

Der nun endlich wieder deutlich wahrnehmbare höhere Sonnenstand ermöglichte mir eine Beobachtung kurz nach dem Frühstück. Das Seeing war abermals sehr schlecht, der Syph nahm mir weitestgehend die Sicht und für das H-alpha-Licht war die dadurch bedingte Lichtschwächung schon fast zu stark, um Einzelheiten erkennen zu können. Überdies war der Himmel im Umfeld der Sonne (Daumentest!) hellweiß!

Praktisch nur wenige Stunden nach der letzten Beobachtung hatte sich die aktuelle Sonnenaktivität im Weißlicht schlagratig verändert: zählte ich gestern noch 5 Gruppen, die nach und nach aus dem Syph auftauchten, war es heute nur noch eine kleine B2. Die AR 12638 war um den westlichen Sonnenrand herum wegrotiert und die gestern schon sehr schwächlich wirkenden und kontrastarmen kleinen Gruppen hatten sich quasi über Nacht praktisch aufgelöst. Nur ein kümmerlicher Rest im Bereich der AR 12641 war noch übrig geblieben. Und dieser war immer nur für ganz kurze Zeit im allgemeinen Seeinggeblubber zu sehen. Möglicherweise noch vorhandene, kleinere Flecken sind mit meinem 80/400er-Refraktor aber nicht mehr zu erfassen, zumindest nicht beim gegenwärtigen Seeing und der mangelhaften Durchsicht.

Im H-alpha-Licht war anfangs kaum etwas zu sehen und auch hier konnte ich erst nach längerer Beobachtungszeit überhaupt etwas ausmachen: am Rand befanden sich 5 kleine Protuberanzen, von denen 3 immerhin sehr früh erkennbar waren. Die Oberfläche schien fast frei von Erscheinungen zu sein, nur noch 2 Flaregebiete und drei nahezu punktförmige Filamente waren zu sehen. Anscheinend steht ein erneuter, diesmal besonders tiefer, aber zeitlich begrenzter Aktivitätseinbruch bevor!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen