Dienstag, 11. April 2017

Sonne am 11.4.2017

Unerwarteterweise war heute Morgen der Himmel weitgehend zu dem Zeitpunkt klar, an dem ich auf dem Dachboden beobachten konnte, was ist dann auch tat. Einige durchziehende Wolken waren nervig und das Seeing nicht vom feinsten, obwohl es immer wieder Augenblicke mit fast stehende Luft gab.

Im Weißlicht erkannte ich die AR 12650 sofort. Sie hatte ihre kleinen Flecken verloren und bestand nur noch aus einer kleinen Penumbra, sodass ich sie als J1 klassifizierte. Trotz intensiver Suche entdeckte ich keine weiteren Gruppen, allerdings zeigt sich auf Satellitenaufnahmen einiges an Kleinkram hinter der Gruppe, den ich aber nicht auflösen konnte. Die beiden einzigen Fackelfelder auf der Sonne waren denn auch hinter der Gruppe zu finden.

Im H-alpha-Licht wurde ich überrascht von zwei großen, aufsteigenden Protuberanzen am Ostrand, was darauf hindeutet, dass hier eine weitere Gruppe im Anmarsch ist. Die eine befand sich direkt hinter der AR 12650 und sah aus wie ein hoch aufragender Spitzkegel. Weiter südlich gab es eine schwebende Wolke und nördlich einen weiteren, allerdings wesentlich kleineren Spitzkegel. Im Nordwesten stand ein kleiner Büschel und insgesamt kam ich beim Zählen auf 7 Protuberanzen. Die Oberfläche war dagegen fast erscheinungsfrei, nur zwei helle Flaregebiete und 5 kleine Filamente – eines befand sich am Ostrand im Übergang von Protuberanz zu Filamente – konnte ich dort sehen. Für die nächsten Stunden bzw. Tage sollte man in beiden Wellenlängen den Ostrand im Auge behalten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen