Donnerstag, 20. April 2017

Sonne am 20.4.2017

Dank der Mitteleuropäischen Sommerzeit konnte ich nicht nur die Zeit nach Feierabend für eine Beobachtung nutzen, sondern auch die nun wieder auftauchenden Wolkenlücken. Als ich nach de Arbeit zu Hause ankam, war der Himmel nämlich schon wieder zugezogen, nachdem ich noch bei leichtem Sonnenschein in die U-Bahn eingestiegen war, um nach Hause zu fahren. Kurz vor 19 Uhr zeigten sich dann auch Richtung Osten kommende Wolkenlücken – die vorherrschende Richtung der Wolkenbewegung ist hier eigentlich Nordwest – und ermöglichten mir eine Beobachtung bei sogar ziemlich gutem Seeing.

Im Weißlicht war als erstes die AR 12651 als D4 mit 3 Penumbren zu sehen. Es hatte sich gegenüber gestern nichts verändert. Dahinter stand zum Sonnerand hin eine A1 in einem Fackelfeld und schräg nordwestlich der AR 12651 entdeckte ich eine weitere A1, die allerdings nur sehr schwer zu sehen war und quasi am Rande des Auflösungsvermögens meines Teleskops stand.

Im H-alpha-Licht fand ich am Rand wieder 7 Protuberanzen – einen Bogen ein ein wirres »Etwas« im Nordosten, eine Pyramide und eine schwebende Wolke sowie einige kleine Spitzen im Nordwesten -, 3 helle Flaregebiete rund um die AR 12651 und 7 Filamente, die wieder wild über die Sonnenoberfläche verteilt waren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen