Samstag, 22. April 2017

Sonne am 22.4.2017

In der heutigen „Langen Nacht der Museen“ in Hamburg, an der ich auf der Bergedorfer Sternwarte tätig sein werde und vorher noch eine Führung mache, steht viel Astronomie auf der Agenda, da konnte ich nicht unbedingt erwarten, morgens auch noch beobachten zu können. Aufgrund der aktuellen Sturmlage wechselten sich aber Wolken und blauer Himmel in rascher Folge ab und so gelang mit eine Relativzahlbestimmung kurz nach 8 Uhr. Leider war das Seeing – wie immer bei solchen Wetterlagen – nicht berauschend.

Im Weißlicht war die AR 12651 auf der Nordhalbkugel als D5 mit zwei richtigen Penumbren zu sehen, die kleine AR 12652, vor zwei Tagen noch deutlich als A1 zu erkennen, hatte sich offenbar aufgelöst und war verschwunden. Im Süden war die AR 12653 neu um den Ostrand herum gekommen und eine J1, die mitten in einem Fackelfeld stand.

Im H-alpha-Licht konzentrierte sich die Aktivität unseres Tagesgestirns weitgehend auf die Osthälfte, bis auf die Protuberanzen, von denen ich 7 Exemplare fand und 2 davon am Westrand (eine Pyramide und die unteren Enden eines schwachen Bogens). Am Ostrand befand sich eine Protuberanz gerade im Übergang zu einem wirklich dicken, fetten Filament, das ein wenig an eine Raupe erinnerte. Ansonsten waren die 8 insgesamt Filamente wieder wild verstreut. Im näheren Umfeld der AR 12651 fand ich gleich 3 von 4 Flaregebieten (eines stand weiter westlich war war nahezu punktförmig). Abermals waren aber weite Teile der Sonnenoberfläche im H-alpha-Licht völlig erscheinungsfrei!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen