Montag, 29. Mai 2017

Die Sonne vom 27.-29.5.2017

Drei Tage sind seit dem letzten Blogbeitrag vergangen, doch viel hat sich seit dem nicht viel getan. Nur eines: nach dem ich aus Astrourlaub in der Eifel zurückkam, musste ich wieder mal feststellen, wie katastrophal schlecht mein Hamburger Standort ist. Dort gutes Seeing und eine Horizontsicht in allen Richtungen, bei mir: mieses Seeing und überall Hindernisse in Form von Häusern und Bäumen und eine extrem eingeschränkte Sicht.

Im Weißlicht hatte sich auf der Sonne praktisch nichts getan. Die AR 12659 ist seelenruhig mit der Rotation über die Sonne gewandert und hielt bis heute die Waldmeierklasse D. Aufgrund des heutigen, sehr randnahen Blickwinkels konnte ich sie nur als C6 wahrnehmen.

Ähnliches gibt es aus dem H-alpha-Licht zu berichten. Am 26. waren ja vermehrt Protuberanzen und ein paar Filamente am Ostrand aufgetaucht und ließen die Hoffnung aufkeimen, dass sich hier eine neue Fleckengruppe bildete. Das war leider nicht der Fall, zwar wanderten einige interessante Filamente herein und es gab auch zwei sehr aktive Flaregebiete, die aber nur wenig »brachten«. Aus der AR 12659 stieg am 27. um 18:30 UT ein B9.2-Flare auf. Immerhin kam es noch zu zwei weiteren Ereignissen, nämlich einen C3/Sf-Flare am 28. um 19:28 UT und ein C1/Sf am 28. um 23:13 UT am 23. um 5:24 UT und am 27. um 15:00 UT, beide aus der AR 12659. Zuvor hatte sich dort am 27. um 18:30 UT ein B9.2 ereignet.

Verantwortlich für den kräftigsten geomagnetischen Sturm der vergangenen Tage war übrigens ein erdwärts gerichteter koronaler Massenauswürfe ohne direkten Bezug auf eine Fleckengruppe, der am 23. um 5:24 UT registriert worden war und am 27. im Erdmagnetfeld eintraf. In der Nacht zum 28. waren (horizontnahe fotografische) Polarlichter, die bis hinein in den Oldenburger Raum und nach Halberstadt zu sehen waren.

Die NOAA hatte zwischenzeitlich bei einem Gebiet die Nummer 12660 vergeben, es bildete sich jedoch keine Fleckengruppe im Weißlicht. Und so hatte die Zahl der Erscheinungen im H-alpha-Licht auch schon wieder abgenommen. Heute waren nur noch 6 Protuberanzen, 7 Filamente und 2 Flaregebiete zu sehen. Das größte war übrigens ein langgestrecktes Filament auf der Osthälfte der Sonne, das bei meinem schlechten Seeing aber nur schwer zu erkennen war. Möglicherweise stehen nun wieder ein paar fleckenfreie Tage ins Haus, weil weit und breit kein richtiges Aktivitätsgebiet auf der Sonne zu sehen ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen