Samstag, 20. Mai 2017

Sonne am 20.5.2017

Unzuänglichkeiten beim Wetter hatten mir gestern den nächsten Ausfalltag eingebracht – der Himmel war solange klar, bis ich mit der Beobachtung beginnen wollte, dann zog es zu. Bis zum Abend – da gab es heftige Gewitter – war die Sonne auch nicht mehr zu sehen. Anders heute morgen. Da begann der Himmel kurz nach 8 Uhr aufzureißen und ich konnte auf dem Dachboden mit der Beobachtung und einem zeitweise recht guten Seeing geninnen.

Im Weißlicht gab es nur zwei Fleckengruppen: die AR 12656 im Norden als J1 und die AR 12658 als C3 im Süden. Hier konnte ich hinter der Penumbra mehr oder weniger deutlich noch kleine Flecken sehen.

Das H-alpha-Licht zeigte mir 7 Protuberanzen, von denen lediglich 3 größer ausfielen und der Rest als kleine Spitzen über den Rand lugten. Auf der Oberfläche sah ich dann 3 schwach leuchtende Flaregebiete und 6 Filamente. Das größte war das mit den Flügeln von vor zwei Tagen, das aufgrund der Sonnenrotation jetzt ein Stück weiter in Richtung Sonnenmeridian gewandert ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen