Dienstag, 23. Mai 2017

Sonne am 23.5.2017

Nachdem die auch die letzte astronomisch nicht nutzbar war, weil gegen Abend erst Schleier- und dann dicke Wolken aus Richtung Frankreich hereingezogen kamen, begann der Tag wieder sehr sonnig, bei doch ganz gutem Seeing.

Im Weißlicht war die Aktivität wieder in der Rückwärtsbewegung: Zwar waren alle vier Gruppen vorhanden, die man schon gestern sehen konnte, doch sie hatten sich fast alle zurück entwickelt. Die AR 12859 war wieder nur eine J1, die AR 12656 auf die Stufe A mit einem Fleck herabgefallen. Die dicht beieinander stehenden Aktiven Regionen 12658 und 12660 waren heute nur noch B-Gruppen ohne Penumbren, mit 5 bzw. 7 Flecken.

Weitaus spannender war es im H-alpha-Licht. Als erstes fiel mir ein dichtes Protuberanzen-Geflecht im Nordwesten auf, das eine ziemlich verwirbelte Struktur besaß, wo einzelne Bänder, schwebende Teile, Bögen- und Torbögen ineinander überzugehen schienen. Da wird sich wohl in den kommenden Stunden noch ordentlich was entwickeln. Im Südwesten standen zwei kleinere Protuberanzen, am Ostrand gab es dagegen lediglich ein paar kleine Spitzen, die gerade so eben hervorlugten. Insgesamt kam ich auf 9 Protuberanzen.

Auf der Oberfläche war hingegen das große Doppelfilament verschwunden, dafür gab es nur noch 6 kleine Exemplare und 3 Flaregebiete. Global gesehen hat sich die H-alpha-Aktivität derzeit auf die Westhälfte der Sonne verlagert, die Osthälfte ist nahezu erscheinungsfrei!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen