Donnerstag, 25. Mai 2017

Sonne am 25.5.2017

Der Morgen war sonniger als angekündigt und so konnte ich – dieses Mal nach dem Duschen – gleich mit der Beobachtung loslegen. Ganz verschwunden waren die Wolken freilich noch nicht, doch die Sicht und das Seeing reichten für eine weitgehend störungsfreie Beobachtung aus.

Im Weißlicht hatte sich die einzige Fleckengruppe, die AR 12659, zu einer D8 weiterentwickelt, dabei steckten nun alle Flecken in den drei Penumbren drin, während es außerhalb davon keine zu sehen gab. Zwar konnte ich darüber hinaus noch drei Fackelfelder sehen, das war es dann aber auch schon mit dem Weißlicht.

Viel spannender dagegen war die Aktivität im H-alpha-Licht, vor allem am Ostrand, wo gerade ein größeres Aktivitätsgebiet herumzukommen schien. Gleich zwei breite Büschelprotuberanzen und ein paar kleinere Spitzen standen hier, während das gestern noch sehr eindrucksvolle Geflecht mit der Sonnenrotation am Westrand verschwunden war. Nur einige kleine Spitzen schauten hier über den Rand, während das Aktivitätsgebiet im Südwesten noch vorhanden war und daneben ein weiteres entstanden war. Am Ende kam ich hier auf 12 Protuberanzen.

Auf der Oberfläche war die Aktivität dagegen eher gering. Die Osthälfte der Sonne war nahezu erscheinungsfrei, auf der westlichen konnten 4 Flaregebiete ausgemacht werden – eines davon sehr hell und aktiv – und außerdem gab es nur 6 kleine, oft nur stummelige, Filamente zu sehen.Lediglich ganz im Nordwesten war ein Filament etwas flächiger. Vor allem die Aktivität am Ostrand nährt die Hoffnung, dass in den kommenden Tagen hier was größeres in das Blickfeld zur Erde hereinrotiert und dass dann auch für das Weißlicht etwas zählbares dabei herauskommt. In ein paar Tagen, vielleicht aber auch schon morgen, wissen wir mehr!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen